Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 21:42
Foto: Andi Schiel

Rechnungshof zerpflückt "Ungarn- Deal" der Regierung

03.12.2009, 14:01
Der Rechnungshof hat am Donnerstag den „Ungarn-Deal“ des Landes scharf kritisiert. Der Vertrag über die Einsicht in ein 140-Millionen-Euro-Konto hätte nicht unterschrieben werden dürfen, lautet das Fazit einer eingehenden Überprüfung. Dass Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) vom Deal gewusst haben könnte, sei allerdings nicht belegbar.

Der Deal hatte im Wahlkampf hohe Wellen geschlagen. Das Land Oberösterreich hatte einer ungarischen Firma Einsichtsrechte auf ein Konto mit 140 Millionen Euro gewährt und sollte dafür 4,6 Millionen Euro Zinsen erhalten. Schon die erste Rate blieb aus, das Geschäft war geplatzt.

Dubioser Finanzdeal

Was der Sinn hinter diesem Geschäft gewesen sein könnte, war auch dem Landesrechnungshof nicht klar. Er sprach von einem "einzigartigen und unüblichen Rechtsgeschäft." Die Prüfer halten es für "unvorstellbar", dass die Ungarn mehrere Millionen Euro zahlen wollten, nur um das Konto einsehen zu dürfen.

Und das hätte auch der Landesregierung spanisch vorkommen müssen, so der Rechnungshof. Einklagbar ist der ausstehende Millionenbetrag zudem auch nicht.

Eine Empfehlung gaben die Experten den Drahtziehern des "Ungarn- Deals" auch noch mit auf den Weg: Finanzgeschäfte, deren Wesen selbst für Fachkundige nicht nachvollziehbar sind, solle man besser bleiben lassen – selbst wenn hohe Renditen bei geringem Risiko winken.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum