Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 23:42
Foto: Jürgen Radspieler

Nachbar stößt Pensionisten ins Wasser - Urteil

08.02.2010, 16:44
Ein 53-Jähriger ist am Montag am Landesgericht Ried vom Vorwurf des Mordversuchs freigesprochen worden. Er soll seinen 67-jährigen Nachbarn im Vorjahr ins Wasser gestoßen haben. Der Angeklagte wurde lediglich wegen Körperverletzung zu acht Monaten Haft verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Im Juni vergangenen Jahres soll der 67- Jährige im Innviertel auf seinem Grundstück den Hochwasserstand des Baches kontrolliert haben. Laut Staatsanwalt habe er den Angeklagten aufgefordert, die Wehr auf dessen Grundstück zu öffnen.

Opfer hatte Glück

Der Beschuldigte soll den Pensionisten überraschend in den rund zwei Meter tiefen Bach gestoßen haben. Der Pensionist wurde 30 Meter weit abgetrieben, ehe sich der ausgebildete Rettungsschwimmer an einem Ast festklammern und ans Ufer retten konnte. Der Beschuldigte habe dem Opfer dabei zugesehen, wie es um sein Leben rang, und sei einfach gegangen, erklärte der Staatsanwalt.

Der Angeklagte sagte hingegen aus, er habe sich von dem Nachbarn belästigt gefühlt, ihn an seiner Kleidung genommen und nach Hause bugsiert.

Ins Wasser habe er den 67- Jährigen jedenfalls nicht stoßen wollen, verantwortete sich der 53- Jährige. Der Pensionist sei selbst in den Bach gesprungen, von einer Lebensgefahr habe er nichts bemerkt.

Schwer belastet

Der Angeklagte wurde im Verfahren schwer belastet. Ein Polizist erklärte, der Beschuldigte habe kurz nach der Tat ein detailliertes Geständnis abgelegt. Eine Augenzeugin will sogar beobachtet haben, wie der Pensionist, der wegen des schlechten Wetters Regenschutz und Gummistiefel getragen habe, von dem Mann gepackt und ins reißende Wasser gestoßen worden sei.

Insgesamt habe das Opfer Glück gehabt, so ein medizinischer Sachverständiger. Das Opfer habe eine relativ harmlose Verletzung am Knie erlitten. Hätte sich der Mann den Kopf angeschlagen, hätte man von einer Gehirnerschütterung und in der Folge von einem Ertrinkungstod ausgehen müssen.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum