Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 23:27
Auf 15 Märkten, wie dem Flohmarkt (o.), sollen Aufsichtsorgane krumme Geschäfte gemacht haben
Foto: Kronen Zeitung/ Chris Koller

Markt- "Skandal" blieb über 10 Jahre unbemerkt

19.11.2015, 23:43
Wenn der Verdacht stimmt und vier Linzer Marktaufsichtsorgane tatsächlich bei der Standplatzvergabe getrickst haben, stellt sich die Frage: Wie konnte das über 10 Jahre lang unbemerkt bleiben? Die Korruptionsstaatsanwaltschaft soll beurteilen, ob ein Gerichtsverfahren eingeleitet wird – es gilt die Unschuldsvermutung.

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Marktamts will etwa gesehen haben, wie ein Kollege öfter "von Beschickern Waren erhalten hat, ohne diese zu bezahlen". Zudem habe der Beschuldigte manchen Marktfahrern zu wenig, anderen zu viel Gebühr für den Standplatz abgerungen. "Darüber kam es öfter zu Auseinandersetzungen mit den Beschickern", so der Ex- Mitarbeiter in seiner Aussage.  "Ich stehe zu meinen Mitarbeitern. Es geht um einzelne Vorfälle, nicht generelle Missstände", betont Marktreferentin Susanne Wegscheider (VP). "Ich hoffe, die Vorwürfe stimmen nicht - ich habe absolut nichts mitbekommen." Kein Wunder: Das Marktamt sei nie kontrolliert worden! Wegscheider: "Beschickern Plätze zuzuteilen, obliegt allein unseren Mitarbeitern. Das ist ihre Aufgabe."

Wie gestern, Donnerstag, berichtet, sollen zwei pensionierte sowie zwei noch aktive Marktaufsichtsorgane  Standplätze günstiger verrechnet, dafür aber Sachleistungen verlangt haben. Auch sollen sie sich für beliebte Plätze bestechen haben lassen. Die aktiven Mitarbeiter wurden  in andere Abteilungen versetzt. Während die Staatsanwaltschaft auf die Sachverhaltsdarstellung wartet, die am Dienstag in Linz abgeschickt wurde.

"Handlungsbedarf in der Verwaltung"

Ernst nimmt die Vorwürfe SP- Stadtchef Klaus Luger: "Allein die Äußerung eines solchen Verdachts zeigt mir, dass Handlungsbedarf in der Verwaltung besteht und wir zeitgemäße Organisationsformen brauchen." Michael Schilchegger, Rechtsanwalt im städtischen Kontrollausschuss, fordert, dass das Kontrollamt unverzüglich die wirtschaftliche Dimension des Skandals erfassen soll. Er kann sich auch eine anonyme Meldestelle vorstellen: "Schließlich müssten Marktfahrer um den Standplatz fürchten, wenn sie sich beschweren."

19.11.2015, 23:43
Kronen Zeitung/Lisa Prearo
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum