Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
16.08.2017 - 22:55
Finanzpolizisten bei der Arbeit: Viele ihrer Anzeigen blieben leider beim Magistrat Linz liegen.
Foto: Hannes Wallner

Linzer Strafenaffäre ist jetzt ein Fall für Wien!

08.07.2017, 06:00

Die Linzer Strafen- Affäre - mit aus Personalmangel systematisch liegengelassenen und verjährten Strafverfahren - ist nun ein Fall für die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien! Die Staatsanwaltschaft Linz hat die brisante Anzeige der Finanzpolizei gegen die Stadt erfolgreich dieser WKStA "angedient".

Die Finanzpolizei hat, wie berichtet, bei der Staatsanwaltschaft Linz Anzeige gegen - namentlich nicht bezeichnete - Verantwortliche der Stadt Linz wegen des Verdachts des Missbrauchs der Amtsgewalt nach § 302 StGB erstattet. Laut Anzeige würden seit längerer Zeit Anzeigen der Finanzpolizei wegen Verstößen gegen das Ausländerbeschäftigungsgesetz und andere Normen nicht zeitgerecht bearbeitet, sodass es in ca. 170 bekannten Fällen zu förmlichen Einstellungen wegen Verjährung gekommen sei.

Besonderes öffentliches Interesse

Zu einen ist die Oberstaatsanwaltschaft Linz bei ihrer Prüfung des Falls zum Schluss gekommen, dass die Staatsanwaltschaft Linz die Causa gegen die Stadt Linz ohne Anschein der Befangenheit selbst übernehmen könnte. Doch hat man sich entschieden, den Fall der hoch spezialisierten Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien anzubieten - nicht weil man ihn justament loswerden möchte, sondern weil "ein besonderes öffentliches Interesse an der Bedeutung der aufzuklärenden Straftat oder der Person des Tatverdächtigen" (theoretisch Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) höchstselbst) bestehen könnte.

Rasche Entscheidung am Freitag

Und genau so, nämlich von außergewöhnlicher Bedeutung, sieht die WKStA diese Causa offenbar. Gestern, Freitag, langte der Akt in Wien ein - und dort bleibt er auch nach einer ziemlich flotten Entscheidung noch am Freitag; nun ermittelt in dieser auch politisch brisanten Causa die WKStA.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum