Mi, 22. November 2017

Abhilfe gefordert

16.04.2008 20:19

Lärm quält 210.000 Landsleute

210.000 Oberösterreicher leiden unter permanentem Verkehrslärm, behauptet der VCÖ anlässlich des gestrigen internationalen Tages gegen Lärm. Für den regionalen Fahrzeughandel kein Wunder: Etwa 35 Prozent der Österreicher fahren mit veralteten, lauten Autos, nur sieben Prozent der Autos entsprechen dem Stand ab 2005.

„Fast jeder fünfte Oberösterreicher über 15 Jahre leidet in seinem Wohnbereich unter dem Lärm von Fahrzeugen“, so der VCÖ, der wieder einmal vorschlägt, kurze Wege zu Fuß oder mit dem Rad zurückzulegen.

In diesem Zusammenhang ebenfalls zum wiederholten Mal geforderte allgemeine Temporeduzierungen hält die Sparte Fahrzeughandel der Wirtschaftskammer Oberösterreich für wenig zielführend. Vielmehr sollte eine Verschrottungsprämie als Anreiz zum Umstieg auf moderne, leisere Fahrzeuge eingeführt werden. Denn 35 Prozent der 4,2 Millionen in Österreich fahrenden Autos sind veraltet: 20 Prozent sind am technischen Stand vor 1992, 15 Prozent entsprechen der Euro 1-Klasse (ab 1992), nur sieben der Euro  4-Klasse (ab 2005).

Symbolbild: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden