Di, 21. November 2017

Großer Verlust

14.04.2008 18:36

Plan B für EAG von Tirol und Salzburg durchkreuzt

Nach dem abgeblasenen Börsegang unserer Landes-Energie AG durchkreuzen Tirol und Salzburg „Plan B“: Weil die OÖ-Anteile in der Mozartstadt nach neuesten Bewertungen nur 350 statt 450 Millionen Euro wert sein sollen, will sich das „Heilige Land“ lieber hier als dort mit 176 Millionen einkaufen, in Linz statt in Salzburg einsteigen.

90.000 Landsleute hatten mit ihren Unterschriften „Plan A“ abgelehnt, ehe 30 schwarzgrüne Landespolitiker „Plan B“ zustimmten: Um rund 900 Millionen Euro sollen heimische Banken, Versicherungen und Unternehmen 40 Prozent der Energie-AG kaufen, damit das Land das Geld in die Firma und ins Budget stecken kann.

Der Linz AG sind zehn Prozent zugedacht, der Tiroler TIWAG acht - die Hälfte jenes Viertels, das eine EAG-Tochter an der Salzburg AG hält. Diesen Linzer Bilanzwert von 450 Millionen ließen die Innsbrucker überprüfen, herausgekommen sind jedoch um hundert Millionen weniger.

Die Salzburger Strombarone fühlen sich übergangen, wehren sich gegen den Einstieg der Innsbrucker durch die Hintertür und beharren auf ihrem verbrieften Vorkaufsrecht, falls die Linzer die SAG-Anteile verscherbeln. Es wird zwar noch verhandelt, aber es zeichnet sich schon ab, dass dieser Teil des „Plan B“ geändert werden muss: Die TIWAG soll nun um 176 statt 192 Millionen Euro acht Prozent der EAG-Mutter statt deren Tochter übernehmen, die ihr näher und lieber gewesen wäre.

 

Foto: Energie AG

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden