Do, 14. Dezember 2017

Brüssel-Kritik

08.03.2008 19:22

90:10 gegen EU-Reformvertrag

Eine Volksabstimmung über den EU-Reformvertrag soll ein „Europa der Konzerne und Generäle“ verhindern: Um diese Forderung zu unterstreichen, veranstalteten Vertragsgegner auf dem Linzer Südbahnhofmarkt eine „Probeabstimmung“. 670 Marktbesucher nahmen teil, das Ergebnis - 90:10 für die Kritiker.

Die Linzer „Werkstatt Frieden & Solidarität“ und eine Gruppe Temelín-Gegner von „atomstopp“ hatten Samstag Vormittag drei Stunden lang nebeneinander ihre Info-Stände aufgebaut und luden „jeden, der vorbeikam“ ein, seine Stimme abzugeben. Eine Wahlzelle aus Plakaten sorgte dafür, dass es wie bei einer echten Volksabstimmung eine geheime Wahl war.

So stimmten auch nicht nur Vertragsgegner mit: Jeder zehnte Marktbesucher, den die Aktivisten zur Teilnahme bewegen konnten, votierte für den Vertrag, mit dem Brüssel die schon einmal an Volksabstimmungen gescheiterte EU-Verfassung ersetzen will.

Die Kritiker wollen nun „Probeabstimmungen“ in weiteren Teilen Oberösterreichs durchführen und dazu auch die Europa-Informationsstelle des Landes als „Gegenpol“ einladen. In Linz hätte sie ebenfalls dabei sein sollen. Die Beamten hatten aber aus „Termingründen“ abgesagt…

 

Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden