Mo, 20. November 2017

Nilkreuzfahrt

07.03.2008 08:40

Schlechte Hygiene machte Urlauber krank

Schmutzige Kabinen, trüber Pool, lauwarmes Essen - kein Wunder, dass bei diesen Zuständen auf einem Fünf-Sterne-Kreuzfahrtschiff am Nil der Großteil einer fast nur aus Oberösterreichern bestehenden Reisegruppe krank wurde. Doch wer dadurch einen Teil seines Urlaubs verpasst hat, kann Geld zurückfordern.

„Fast jeder war während der einwöchigen Nilkreuzfahrt irgendwann einmal krank. Ich hatte das Glück, dass es mich an einem Tag getroffen hat, wo keine Besichtigungen am Plan standen“, berichtet der Engerwitzdorfer Bürgermeister Johann Schimböck von der verpatzten Reise.

Das von einem deutschen Reiseveranstalter organisierte Schiff „Alessandra“ sei unsauber gewesen, das Essen nicht heiß genug, und in den Pool hätte sich „sowieso keiner getraut“. Der ansonsten schöne Urlaub wurde nicht nur für ihn durch die Zustände am Schiff verpatzt.

AK-Konsumentenschützer Georg Rathwallner bearbeitet immer öfter Beschwerden über Kreuzfahrten: „Egal, in welches Land man fährt, man muss verlangen können, dass man ohne Schaden heimkommt. Sonst bitte beim Veranstalter eine Preisminderung beantragen, es gibt dafür eine genaue Tabelle“ - siehe Link in der Linkbox.

 

Foto: Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden