Sa, 25. November 2017

Hochhaus-Streit

19.02.2008 19:32

Der erste der fünf Kolosse ¿wackelt¿ bereits!

Wegen der geplanten Wolkenkratzer am Stadtpark gehen die Wogen weiter hoch. So wiederholt die VP die Forderung, dass die fünf Hochhäuser nicht gebaut werden dürfen. Wobei der erste Koloss bereits „wackelt“ - so wurde von Planungsstadtrat Klaus Luger verordnet, dass dieser Turm modifiziert werden muss.

Je dichter verbaut wird, umso höher ist der Wunsch der Bevölkerung, die Stadt zu verlassen. So begründet die VP ihre Ablehnung der fünf geplanten 13- und 14-stöckigen Kolosse am Stadtpark in der Gruberstraße. „Luger ist mit dem Projekt einfach auf dem falschen Dampfer“, kritisiert Gemeinderat Peter Sonnberger den SP-Planungsstadtrat. Zuvor hat sich Luger ja rechtliche Schritte gegen den VP-Gemeinderat vorbehalten, da dieser ihm Spekulation und Gewinnmaximierung für die Linz AG vorgeworfen hatte.

Abseits des parteipolitischen Streits kommt aber Bewegung in das Projekt. Denn der fünfte Turm, der am nächsten zu den bestehenden Bauten in der Huemerstraße geplant wäre, „wird so sicher nicht gebaut“, wie Luger betont. Nachsatz: „Das stand von Anfang an fest.“ Grund: Er steht zu dicht an den älteren Gebäuden, beeinflusst daher die Lebensqualität negativ. Wird der Koloss gestutzt? „Eher nicht, aber wohl verschoben“, so Luger, der das Projekt weiter verteidigt: „Das Projekt wertet das ganze Viertel auf.“ Zudem warte er auf die rund 300 Unterschriften der Bürgerinitiative. „Aber bislang hat sich weder bei Bürgermeister Franz Dobusch noch bei mir jemand gemeldet…“

 

Fotos: Chris Koller (2), Pertlwieser;
Montage: Warger

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden