Sa, 25. November 2017

Mehr Ärzte gesucht

12.02.2008 09:59

Medizin-Uni für Linz soll Fachärztemangel lindern

Die Diskussion über Versorgungsdefizite bei Fachärzten lässt erneut Rufe nach einer eigenen Medizin-Uni in Linz laut werden - zum Beispiel von SP-Politikerin Silvia Stöger. Denn so würden mehr Absolventen in Oberösterreich bleiben.

LH Josef Pühringer hat die „eklatante Unterversorgung einiger ländlicher Bezirke in Oberösterreich“ mit Fachärzten gerügt, am 27. Februar soll dazu ein Gipfelgespräch unter Politikern und Experten im Linzer Landhaus sein.

Dort müsse es bereits konkrete Vorschläge geben, fordert der Landtagsabgeordnete - und Arzt - Josef Brunmair (BZÖ). Für ihn ist das die Schaffung einer medizinischen Universität in Linz: „Dann müssten nicht so viele Studenten in andere Bundesländer auspendeln, wo die meisten auch bleiben.“

SP-Landesrätin Silvia Stöger bekräftigt ebenso die Forderung nach einer öffentlichen Medizin-Uni in Linz: „Die bestehenden Kapazitäten sind zu gering, ich warne vor einem drohenden Ärztemangel“, so Stöger.  Eine eigene OÖ-Uni für Medizin ließe mehr Absolventen im Land bleiben, die dann hier zu Fachärzten ausgebildet werden könnten - und sich wohl auch in unserem Bundesland niederlassen würden…

 

Symbolfoto: Peter Tomschi

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden