Di, 12. Dezember 2017

Hoher Schuldenberg

06.02.2008 19:53

Suche nach Sünden des Räubers

Ehe die Hotelrechnung fällig wurde, überfiel ein 39-jähriger Mühlviertler das Hauptpostamt in Salzburg, wurde gefasst, weil er dann betrunken auf der Straße lag. Weil der Verdächtige aus Haslach/Mühl Hunderttausende Euro Schulden angehäuft hat, wird er auch zu anderen ungeklärten Eigentumsdelikten überprüft.

Der Verdächtige Josef K. (es gilt die Unschuldsvermutung) hatte Mitte der Neunziger Jahre als Unternehmensberater Pleite gemacht. „Er lebte damals auf großem Fuß, fuhr protzige Autos“, erfuhren Ermittler bei den Einvernahmen. Die Schulden häuften sich, sollen derzeit mehrere 100.000 Euro betragen. Verwandte und Freunde unterstützten den ledigen Mann, der sich als Kunst-Uni-Absolvent ausgab, aber nur Pflichtschul-Abschluss hat, immer wieder mit Geld. Doch wird nicht ausgeschlossen, dass er sich auch auf kriminelle Art Finanzmittel beschafft hat. „Wir prüfen auch bei Einbrüchen und anderen Vermögensdelikten, ob er der Täter sein könnte“, so LKA-Chef Rudolf Keplinger.

Bisher kann Josef K. aber nur der Postraub Montag Abend in Salzburg angelastet werden, bei dem er 1500 Euro erbeutete. Dann wurde ihm sein Alkoholproblem zum Verhängnis: 100 Euro vertrank er in Lokalen, ehe er beim Hotel, in dem er seit 19. Jänner wohnte, betrunken zu Boden ging. Dienstag wollte er auschecken, brauchte dafür Geld.

Foto: Markus Tschepp

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden