Mi, 22. November 2017

Chef für 9200 Leute

04.02.2008 20:45

Spitäler-Match endete 1:1

1:1! Was gestern in der „Krone“ stand, stand schon vor den Hearings mit den fünf Kandidaten für die zwei Vorstandsposten der oö. Landesspitäler fest: Die Roten konnten ihren Dr. Harald Geck (47) halten, doch dessen Personalhoheit über 9200 Gespag-Mitarbeiter konnten die Grünschwarzen für ihren Mag. Karl Lehner (45) erobern.

Dieser erfahrene kaufmännische Gespag-Manager ersetzt den früheren Gespag-Vorstand Maximilian Koblmüller, der nun in den roten Wiener Stadtspitälern weit mehr als seine bisher 160.000 Euro brutto im Jahr verdient. Nachfolger Lehner war von der ÖVP nominiert und wurde auch von der SPÖ akzeptiert, doch seinem roten Kollegen Geck machte die schwarzgrüne Mehrheit im Aufsichtsrat die Vertragsverlängerung bis zuletzt streitig: Der rote Alternativkandidat und Linzer AKH-Chirurg Dr. Harald Schöffl wäre ihr lieber gewesen, hätte er nicht noch Montag früh überraschend seine Bewerbung zurückgezogen. Aus Parteidisziplin oder wegen Aussichtslosigkeit?

Der Grund dürfte eher ein ganz geheimes Gipfelgespräch zwischen den beiden Landes-Vizes Erich Haider (SP) und Franz Hiesl (VP) gewesen sein, damit der Streit nicht eskaliert: Das grüne Zünglein an der Waage wollte angeblich nur dann für den roten Geck stimmen, wenn er sein einflussreiches Personalressort dem schwarzen Lehner übergibt: Da geht’s  um viele politische Interventionen für 9200 Gespag-Jobs von Assistenten bis zu Primarii. Und damit letztlich auch ums Wohl von 683.000 Spitalspatienten pro Jahr.

 

 

Foto: Gespag

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden