Mo, 20. November 2017

Im Paradies

18.01.2008 19:57

Gaunerfamilie ging nach 1,5 Jahren das Geld aus

Schon nach 1,5 Jahren war das ganze Geld weg – dennoch wagte sich ein Gaunerehepaar aus dem Bezirk Linz-Land erst nach sechs Jahren Flucht zurück in die Heimat. Beim Verhör schilderte das Paar den Ermittlern, wie dreckig es ihnen im vermeintlichen Paradies auf Sri Lanka erging. Die Justizflüchtlinge wären schon früher heimgekehrt, wenn nur das Geld für den Anwalt gelangt hätte.
Für das Ehepaar Gerald (48) und Andrea H. (45) gilt die Unschuldsvermutung. Sie sollen, wie berichtet, mithilfe von Onkel und Tante 16 Luxusautos im Wert von 550.000 Euro in Österreich gestohlen und in Griechenland verscherbelt haben. Dann flohen die beiden im Juli 2001 mit ihren drei Kindern zunächst nach Griechenland, dann nach Sri Lanka. Doch im Herbst 2002 war die Beute verplempert. „Sie sind beim Sonnenuntergang am Traumstrand gesessen und haben geweint, weil sie nicht mehr wussten, wie’s weiter geht“, so ein Polizist.


Die fünfköpfige „Aussteigerfamilie“ kehrte nach Griechenland zurück, wo der Vater als Hilfsarbeiter auf Baustellen und in Werften werkte: „In Griechenland gibt es keine Meldepflicht und auch bei der Schulanmeldung der Kinder wurden kaum Dokumente verlangt“, wissen die Kriminalisten: „So eine Flucht ist fesch, solange ich genug Geld habe. Aber wenn das fehlt und auch noch Gesundheitsprobleme auftauchen, wird’s mühsam.“ Zuletzt stellte sich das Paar mit seinem Anwalt, sitzt nun in U-Haft.


Symbolbild: Klemens Groh
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden