Do, 19. Oktober 2017

Verkauf fixiert

11.01.2008 19:05

Neue Hoffnung für Pabneu-Arbeiter

Exakt einen Monat, nachdem Möbelhersteller Pabneu aus Pabneukirchen Konkurs anmelden musste, bekam gestern die deutsche „A & W MöbelproduktionsGmbH“ den Zuschlag. Bis zu 180 der bisher 232 Mitarbeiter sollen übernommen werden.
Sechs Investoren bekundeten ursprünglich Interesse. Zur gestrigen Gläubigerversammlung in der Linzer Kanzlei von Masseverwalter Günther Grassner kamen nur Walter Schweiger, Gründer von „Speedmaster Möbelteile“, und Alois Müller als Gesellschafter von „A & W“. Und erhielten nach zweidreiviertel Stunden den Zuschlag für den Möbelhersteller, der mit 14,5 Millionen Euro Schulden im Dezember Konkurs angemeldet hatte. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.


Wie geht’s nun weiter? „Bei der Betriebsratsversammlung am Montag wird verlautbart, welche Mitarbeiter übernommen werden“, weiß Gewerkschafter Harald Dietinger. Wobei derzeit von bis zu 180 Mitarbeitern die Rede ist. Am 25. Jänner folgt bei Landesrat Viktor Sigl ein Sozialpartnergespräch, wo für jene Mitarbeiter, die nicht übernommen werden, eine Lösung gefunden werden soll. Fix ist, dass Pabneu bei der internationalen Möbelmesse Köln (14. bis 20. Jänner) vertreten sein wird.


Foto: „Krone“
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).