Do, 18. Jänner 2018

Fehl-Notrufe

27.08.2007 18:32

Jeder dritte Anruf auf "112" ist unbemerkt!

„Polizei, Notruf“ – doch die Beamten hören nur Arbeitsgeräusche oder eine Plauderei. Dann hat sich wieder einmal das Handy in der Hosentasche verselbstständigt und der internationale Notruf „112“ ging los. 20 bis 100 solcher Anrufe gehen alleine täglich bei der Steyrer Polizei ein. Das ist etwa jeder dritte Notruf!
„Der Notruf funktioniert auch bei Tastensperre und wenn keine SIM-Karte eingesetzt ist“, erklärt ein Beamter, der die Notrufe entgegennimmt. Gleich auflegen geht aber auch nicht. Es könnte ja sein, dass jemand in einer Notlage ist, nur den Notruf drücken, aber nicht reden kann. „Wenn man zurückruft, sind die Leute verdutzt. Denn bei Tastensperre scheint der getätigte Notruf auch nicht im Speicher auf“, weiß der Polizist.


Die Fehl-Notrufe sind einerseits durch unbeabsichtigtes Wählen verursacht, wenn das Handy in der engen Hosentasche ist. Oder durch Kinder, die ein altes Mobiltelefon zum Spielen bekommen haben. So lange Strom da ist, funktioniert der Notruf. Wer absichtlich die Notnummer missbraucht, riskiert eine Strafe.





Foto: Eveline Hronek
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden