Di, 23. Jänner 2018

Krankenschwestern

09.08.2007 21:06

Gaddafis Sohn bestätigt Folter der Mediziner

Der Sohn von Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi hat bestätigt, dass die sechs bulgarischen Mediziner im Fall der HIV-infizierten Kinder durch Folter zu einem Geständnis gezwungen wurden. Saif al-Islam al-Gaddafi sagte in einem Donnerstag ausgestrahlten Interview des Senders Al-Jazeera: "Es wurde mit Strom gefoltert ... es gab die Drohung, ihre Familien anzugreifen."

Zudem bestätigte er, dass die Kinder bereits vor der Ankunft der fünf Krankenschwestern und des Arztes mit dem HI-Virus infiziert wurden. "Es war ein Desaster, es war eine Tragödie, aber es geschah nicht absichtlich", sagte Saif al-Islam über die Erkrankungen.

Die sechs Mediziner waren acht Jahre lang unter dem Vorwurf festgehalten worden, hunderte libysche Kinder absichtlich mit HIV infiziert zu haben. Sie wurden zum Tode verurteilt, bevor die Strafe nach der Zahlung von 460 Millionen Dollar in lebenslange Haft umgewandelt wurde. Am 24. Juli wurden sie nach Bulgarien überstellt und dort freigelassen. Sie hatten stets ihre Unschuld beteuert und von Folter berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden