Mi, 24. Jänner 2018

Lautlose Einbrecher

04.08.2007 19:32

Freche Bohrer-Bande kam wieder

Sie ist lautlos - und unglaublich frech: jene Bohrer-Bande, die in fünf Wochen schon 72-mal im Großraum Linz zugeschlagen hat. Jetzt suchte sie einen Tatort sogar zum zweiten Mal heim! Nach sieben Coups in der Leondinger Hubertusgasse kamen die Gauner nachts darauf wieder und plünderten Häuser von weiteren vier Nachbarn.

Auch diesmal hatte es die Bande ausschließlich auf Bargeld abgesehen: 130 Euro in Scheinen und weitere hundert in Münzen nahm sie aus zwei Häusern mit. Bei zwei weiteren gab´s zwar Bohrspuren an den Terrassentüren, aber keine Einbrüche. Die Bewohner - darunter ein Journalist - hatten die Tipps der Polizei beherzigt und sich regelrecht verbarrikadiert: Besen an die Türen gelehnt, Vasen und Töpfe auf die Fensterbretter gestellt, Geldbörsen ins Schlafzimmer mitgenommen. Ebenfalls hilfreich: Außen-Rollläden ganz herunterlassen. Grundsätzlich gilt: So leise die Ganoven selbst sind - alles, was Geräusche oder gar Lärm macht, vertreibt sie. Ebenso Licht, deshalb sind auch Bewegungsmelder zu empfehlen. Nicht nur bei der Haustür, sondern auch im Garten und vor allem bei Kellereingängen. Studien zeigen: Bei mehr als einem Drittel aller Coups bleibt es beim Einbruchsversuch, weil die Täter störende Hindernisse vorfinden.

Um die Bohrer-Bande zu fangen, setzt die Polizei auch auf Hinweise aus der Bevölkerung: von verdächtigen Fahrzeugen unbedingt die Autonummern notieren und etwaige Beobachtungen auch sofort melden.

 

 

 

Foto: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden