Di, 24. April 2018

Praktiker-Mangel:

18.01.2018 06:08

Auch Präsident will, dass Hausärzte „cool“ werden

"Es stimmt, wir müssen gegensteuern" - oö. Ärztekammerpräsident Peter Niedermoser sucht beim grassierenden Hausärztemangel den Schulterschluss mit der OÖGKK. Die Gebietskrankenkasse rechnete in der "Krone" vor, dass es nicht am Geld liegt, wenn Jung-Mediziner lieber im Spital als selbstständig arbeiten: 300.0000 Euro Jahresumsatz pro Ordination sind der Durchschnitt.

"Es gibt mehrere Probleme, wo Korrekturen nötig sind", meint Niedermoser im Gespräch mit der "Krone", und zählt auf: "Einerseits liegt es sicher am Studium, wo die Schwerpunkte auf die Fachärzteausbildung gelegt sind, Chirurgie und interne Medizin dominieren. Wir wollen, dass wieder mehr Augenmerk auf die Allgemeinmedizin gelegt wird. Bei uns in Oberösterreich wollen wir auch ein verpflichtendes Praktikum in einer Hausarzt-Praxis einführen, damit die jungen Mediziner sehen, dass dieses Berufsbild auch sehr erfüllend sein kann. Natürlich muss so eine Lehrpraxis auch entsprechend honoriert werden."

Pflichtfach Betriebswissenschaft?
Weiters wünscht sich Niedermoser, dass im Medizinstudium auch betriebswirtschaftliches Wissen gelehrt wird: "Eine Ordination ist ein kleiner Betrieb, mit Eigenverantwortung. Man muss sich um die Bediensteten kümmern, Investitionen tätigen - davor haben viele  Junge zuviel Respekt."

Primary Health Center sind Jungen suspekt
Auch die politisch gewünschten Primary Health Care-Zentren, eine Art Gemeinschaftspraxen, verunsichern viele Mediziner in spe, weil sie fürchten, quasi "eingemeindet" zu werden, und dabei auf ihren teuren Apparaten sitzen bleiben. Niedermoser: "Davon kann keine Rede sein, solche Projekte werden langfristig geplant."

Zuwenige werden ausgebildet
Tatsächlich ist der Hausärztemangel - alleine in Oberösterreich fehlen 24 Praktiker - ursächlich darauf zurückzuführen, dass jahrelang zu wenige Ärzte ausgebildet wurden. Laut Niedermoser beenden pro Jahr 1200 Mediziner ihr Studium, davon sind  ein Viertel Deutsche, die auf der Flucht vor den strengeren Aufnahmebedingungen in ihrer Heimat bei uns gelandet sind - und oft nach Deutschland zurückkehren.

"Work-Life-Balance"
Ein allgemeines Phänomen macht der Heilerbranche ebenfalls zu schaffen: Junge achten bei der Jobsuche sehr auf ihre "Work-Life-Balance". Die Arbeit im Spital wird als nervenschonender und sicherer empfunden, deswegen bevorzugt.


Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden