Sa, 21. April 2018

Bilanz gezogen

15.01.2018 20:34

AK erkämpfte 9,6 Millionen € für 80.000 Landsleute

Im Kampf gegen unseriöse Machenschaften oder bei Klagen diverser Institutionen, Firmen oder Internetportale suchten 80.000 Oberösterreicher Rat bei der AK OÖ. Das zahlte sich aus, denn damit konnten sie sich 9,6 Millionen Euro ersparen. Im digitalen Raum stoßen Kosumentenschützer aber zuweilen an ihre Grenze.

Im Vorjahr gingen zwar die Anrufe (60.714) leicht zurück, dafür stiegen die E-Mail-Anfragen (13.984) um 15 Prozent. Zudem gingen noch 455 Briefe und 103 Facebook-Anfragen ein, 4932 Konsumenten kamen persönlich zur AK OÖ.

30 Preisvergleiche

Diese führte 2017 insgesamt 23 Tests und 30 Preisvergleiche durch. "Es war ein erfolgreiches Jahr", zog AK-Direktor Josef Moser gestern Bilanz. Die Highlights bei den Beratungen waren die zunehmenden Probleme bei Online-Bestellungen, Rücktrittsprobleme bei Lebensversicherungen, positive Urteile zu den Negativzinsen sowie zu Bitcoins. Weitere Themen: Fragen zu Mietzins und Betriebskosten und natürlich - nach den Insolvenzen bei Air Berlin und Niki - Anfragen zum Thema Reisen.

Insolvenzabsicherung gefordert

Hier fordert die AK eine gesetzliche Insolvenzabsicherung bei Flugbuchungen für alle Konsumenten. Ein großes Problem seien, so die Leiterin des AK-Konsumentenschutzes, Ulrike Weiß, die Online-Bestellungen: Mangelhafte Waren, verspätete Lieferungen und hohe Preise werden kritisiert. Wobei Online-Betreiber oft nicht zimperlich sind, Zahlungsaufforderungen mit massiven Drohungen, Pfändungen oder gar mit dem "Türschloss öffnen" drohen. Wobei da die AK-Helfer bisweilen an ihre Grenzen stoßen.

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden