Do, 19. April 2018

Schuld ist Tief Evi

16.01.2018 05:55

Jetzt kommt das „Blitzeis“

Gefährliches Glatteis im Flachland, massive Schneefälle in den Bergen: Tief "Evi" sorgt diese Woche für turbulentes Winterwetter. Starke Temperaturschwankunden erhöhen zudem die Lawinengefahr abseits präparierter Pisten, warnen Meteorologen.

Von Westen her bringt "Evi" am heutigen Dienstag Regen und Schneefall, im Übergangsbereich droht dabei gegen Mittag auf ausgekühlten Straßen gefrierender Regen und gefährliches Glatteis. Davon besonders betroffen werden laut Ubimet-Chefmeteorologen Manfred Spatzierer vor allem der Donauraum und windschwache Alpentäler sein. Erst mit auffrischendem Westwind steigen die Temperaturen am Nachmittag, löst sich das Eis auf.

Große Lawinengefahr abseits präparierter Pisten
In den Bergen ist laut Ubimet mit bis zu 40 Zentimeter Neuschnee zu rechnen, am Donnerstag zieht eine Warmfront durch, am Freitag wieder eine Kaltfront. Temperaturschwankungen von mehr als 10 Grad sorgen für große Lawinengefahr.

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden