Sa, 26. Mai 2018

Weltweite Empörung

27.11.2017 08:41

Prinz Frederic von Anhalt nennt Grüne "Ungeziefer"

Hollywood-Prinz Frederic von Anhalt hat mit einem Tweet für einen Eklat gesorgt. Er kommentierte einen auf dem Nachrichtendienst geteilten Artikel der deutschen Tageszeitung "Welt", in dem es um die gescheiterten Koalitionsgespräche in Deutschland ging, mit den Worten: "Wegg (sic!) mit dem Gruenen Ungeziefer." Die Empörung bliebt nicht aus.

Der Witwer von Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor hatte bereits in der Vergangenheit immer wieder für Aufsehen gesorgt. So brüstete er sich gerne damit, den bei Hollywood-Promis beliebten "Drei-Tage-Knast" erfunden zu haben: Als seine Frau 1989 wegen einer Verfolgungsjagd infolge einer Verkehrskontrolle und einer Ohrfeige gegen einen Polizisten zu Sozialstunden sowie einer Geldstrafe von 13.000 Dollar (knapp 11.000 Euro) verurteilt worden war, verlangte von Anhalt von ihr, stattdessen zunächst für drei Tage ins Gefängnis zu gehen, um von der medialen Aufmerksamkeit zu profitieren.

2005 trat von Anhalt in der Reality Show "Die Burg" auf - die übrigens in Österreich auf der Burg Rapottenstein gedreht wurde. Dort geriet er wegen Urinierens in das Badewasser von Kader Loth in die Schlagzeilen und wurde anschließend von dieser verklagt. 2010 versuchte er, als Gouverneur von Kalifornien zu kandidieren.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden