Fr, 24. November 2017

Fusionen

12.11.2017 06:20

Land erhöht Druck auf kleine Gemeinden

"2021 gibt es ganz sicher keine 442 Verwaltungen", sagt der für das Gemeindereferat des Landes zuständige ÖVP-Landesrat Max Hiegelsberger. Gemeindezusammenlegungen seien kein Allheilmittel, manchmal aber naheliegend.

Ab 1. Jänner krempelt das Land Oberösterreich die Gemeindefinanzierung völlig um, wir berichteten. Ein Regionalisierungsfonds von 15 Millionen € soll zu Kooperationen zwischen Gemeinden anregen. ÖVP-Gemeindereferent Max Hiegelsberger glaubt nicht, dass der geringe Fusionswille dadurch noch weniger wird.

Fusion in Windischgarsten?
Er sieht bei den Gemeinden Windischgarsten, Roßleithen, Rosenau und Edlbach eine Paradebeispiel für eine Fusion: "Wenn vier Gemeinden seit Jahren eine Pfarre, eine Feuerwehr und eine Musikkapelle, aber vier Gemeindeämter haben, dann ist eine Fusion das richtige Rezept. Es ist aber kein Allheilmittel." Bis 2021 kann er sich zehn bis 15 "Gemeindehochzeiten" vorstellen.

Land drängt zu Gesprächen
Im Visier: Orte unter 1500 Einwohner. Sie haben verhältnismäßig hohe Verwaltungskosten. "Deshalb wird in kleinen Gemeinden der Amtsleiter nicht automatisch nachbesetzt. Wir drängen zu Gesprächen mit Nachbarorten zumindest über Kooperationen nachzudenken", so Hiegelsberger.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden