Mi, 22. November 2017

Geldbuße bestätigt

08.11.2017 18:42

Hund sprang Fußgängerin an: 400 Euro Strafe!

Der Hund war im Ortsgebiet nicht angeleint, hatte keinen Maulkorb und sprang an einer Fußgängerin hoch - deshalb verdonnerte die Bezirkshauptmannschaft Braunau sein Frauerl zu zweimal 200 € Geldstrafe. Die Beschwerde dagegen wurde nun vom Landesverwaltungsgericht abgewiesen.

Wegen Verletzung der Leinenpflicht und weil das "Opfer" - durch die Unterlassung der Aufsichtspflicht der Besitzerin - vom Hund über das zumutbare Maß hinaus belästigt worden war, verhängte die BH Braunau 200 Euro Geldbuße. Das wollte das Frauerl aber nicht auf sich sitzen lassen, rief das Landesverwaltungsgericht in Linz an, argumentierte, dass die Fußgängerin den Hund provoziert habe - nicht umgekehrt.

Abgeblitzt
Doch das Gericht wies die Beschwerde ab, weil objektiv das Gesetz missachtet woden sei. Und auch deshalb, weil ein Hund (ein ausgewachsener Rhodesian Ridgeback mit etwa 40 Kilogramm Eigengewicht) dieser Größe, der einen Fußgänger umkreist, anbellt und an ihm hochspringt, eine "über das zumutbare Maß hinausgehende Belästigung darstellt".

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden