Di, 21. November 2017

Bremse vergessen

30.10.2017 15:46

Geisterzug raste über Gleise

Dramatischer Zwischenfall auf der Bahnstrecke Neumarkt/Kallham-Wels: Weil bei einem abgestellten Zug die Feststellbremse nicht angezogen war, rollte er plötzlich los, donnerte als Geisterzug mit bis zu 60 km/h Richtung Wels. Am Bahnhof Haiding wurde blitzschnell ein Personenzug evakuiert - dann krachte es.

Der leere Personenzug hatte Montag gegen Mittag im Bahnhof Neumarkt/Kallham gestoppt, der Triebwagenführer ging in den Aufenthaltsraum  - er dürfte allerdings die Feststellbremse nicht ordentlich angezogen haben. Denn plötzlich rollte seine leere, 150 Meter lange Garnitur führerlos Richtung Wels davon. Der Eisenbahner schlug sofort Alarm, worauf Feuerwehrkräfte ausrückten, um Bahnübergänge und Bahnhöfe zu sichern. So verhinderte man, dass entlang der Strecke Personen gefährdet oder gar verletzt oder getötet werden konnten. Gleichzeitig wurde im 25 Kilometer entfernten Bahnhof Haiding ein Personenzug, der gerade von Linz über Wels und Kallham nach Simbach unterwegs war, gestoppt.

Evakuierter Personenzug als Rammbock verwendet
"Die Garnitur wurde blitzschnell evakuiert, etwa fünfzig Passagiere waren davon betroffen", berichtet ÖBB-Sprecher Karl Leitner. "Es gab eine Durchsage, dass uns ein Zug entgegen kommt und wir rasch raus müssen", berichten die Passagiere Silke K. und Kerstin H., die nach Dorf/Pram wollten. Dann konnte man nur noch auf den Geisterzug warten, der mit etwa 60 km/h am Kurort Bad Schallerbach vorbeigerast war. Und knapp fünf Minuten nach der Räumung und etwa 20 Minuten unkontrollierter Fahrt in Haiding wie geplant gegen die als "Rammbock" abgestellte Personengarnitur krachte.

Crash verursachte mehrere 100.000 Euro Sachschaden
"Anders wäre der leere Geisterzug vor Wels kaum zu stoppen gewesen", so Leitner: "Es entstand zwar erheblicher Sachschaden an den Garnituren, aber so ist beim Zwischenfall wenigstens niemand verletzt worden." Nun wird ermittelt, wie genau es zu dieser Geisterfahrt, die mit mehreren 100.000 Euro Sachschaden endete, kommen konnte.

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden