Fr, 15. Dezember 2017

In Deutschland

30.10.2017 10:09

Frauen wagen öfter Schritt in Selbstständigkeit

Der Anteil von Frauen an Existenzgründungen in Deutschland ist gestiegen. In absoluten Zahlen ist die Menge der Unternehmensgründer wegen des Aufschwungs am Arbeitsmarkt seit etwa 15 Jahren aber insgesamt rückläufig.

Der Anteil von Frauen, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagten, stieg nach Angaben der Förderbank von 34 Prozent an den knapp 1,5 Millionen Gründungen im Jahr 2002 auf 40 Prozent an den 672.000 Gründungen im vergangenen Jahr, so eine Auswertung der Förderbank KfW. 

"Mompreneurs" oft in Gastronomie oder Betreuungsangeboten
Vier von zehn Gründerinnen haben minderjährige Kinder im Haushalt. Solche "Mompreneurs" standen mit 105.000 Fällen im Jahr 2016 für jede sechste Existenzgründung in Deutschland. Fast drei Viertel (72 Prozent) dieser Gründerinnen geben an, sich wegen der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die Selbstständigkeit entschieden zu haben.

"Mütter, die gründen, haben die Familie stets im Blick, sind dabei nicht weniger ambitioniert in ihrem Unternehmertum", sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. "Sie setzen sich zwar Grenzen bei den Wochenstunden, gründen dafür häufiger mit personeller Verstärkung und wissen finanzielle Förderangebote zu nutzen." Bevorzugte Branche der "Mompreneurs" ist ist der Dienstleistungsbereich (45 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden