Di, 12. Dezember 2017

Nach Verwechslung

18.10.2017 10:02

Gespag will für Toten zahlen

Nach der für den 61-jährigen Helmuth Sch. tödlich verlaufenen Medikamenten-Verwechslung im LKH Kirchdorf verspricht die Landesspitalsholding Gespag der Witwe Ingrid Sch. Geld. Ein entsprechendes Schreiben liegt der "Krone" vor. Die Höhe der Entschädigung muss noch mit ihrem Anwalt ausverhandelt werden.

"Wir möchten der Frau so rasch wie möglich helfen, damit zumindest ihre materiellen Sorgen nach dem Tod des Gatten gelindert werden", sagt Gespag-Sprecherin Jutta Oberweger.
Die Spitalsholding hat der Witwe ein Kondolenzschreiben geschickt, in dem die 58-Jährige aufgefordert wird, den Kontakt zu ihrem Rechtsvertreter herzustellen. "Wir hoffen, uns mit dem Anwalt einvernehmlich einigen zu können, sodass kein Gerichtsverfahren notwendig ist", so Oberweger.
Der Vöcklabrucker Anwalt Stefan Hoffmann, der Ingrid Sch. rechtlich vertritt, äußert sich dazu vorsichtig optimistisch: "Die genaue Höhe unserer finanziellen Forderungen ist vorerst aber noch nicht beziffert."
Unter anderem geht es um Trauerschmerzensgeld, die Begräbniskosten und den Unterhaltsschaden, der Ingrid Sch. durch das plötzliche Ableben des 61-jährigen Gatten entstanden ist.
In ihrem Schreiben bekennt die Gespag auch ein, dass der Tod des Pensionisten auf einen Fehler zurückzuführen ist, für den das Spital offensichtlich verantwortlich war.

"Dünne Personaldecke"
Witwe Ingrid Sch. betont, dass ihr kein Geld der Welt ihren geliebten Ehemann zurückbringen könne. "Viel wichtiger für mich ist, dass das Krankenhaus aus dem Vorfall jetzt die richtigen Lehren zieht, damit so etwas nie wieder passieren kann."
Sie glaubt, dass der zeitliche Druck in Zusammenhang mit der dünnen Personaldecke das Unglück begünstigt habe. "Es wäre so wichtig, dass die Spitäler wieder mehr Mitarbeiter bekommen, die mehr Zeit für die Patienten haben", sagt sie. Sie habe auf den Pfleger, der die Infusionen verwechselt hat, daher auch keinerlei Wut: "Er ist vielleicht selbst nur ein Opfer des Systems."
Gute Freunde und ihr Glauben geben ihr Kraft, weiterzuleben: "Auch wenn das nicht immer leicht fällt."

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden