Di, 17. Oktober 2017

Um bis zu 8 Prozent

12.10.2017 10:38

Skifahren wird jetzt noch teurer!

Skifahren wird im kommenden Winter wieder teurer. Zum Teil steigen die Ticketpreise in der Saison 2017/2018 deutlich stärker an als im Vorjahr. Mancherorts müssen Skifahrer sogar über acht Prozent mehr für ihr Liftticket bezahlen. Die durchschnittliche Erhöhung beträgt circa zwei Prozent und macht, umgemünzt auf einen 6-Tages-Skipass in der Hautpsaison, rund 4,30 Euro aus. Nur in der Schweiz wird Skifahren etwas günstiger.

Das Ski-Portal Snowplaza hat 130 Skipässe in beliebten Skigebieten in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien und Frankreich verglichen und ausgewertet. Das Ergebnis: Die Skipasspreise steigen um knapp zwei Prozent. Nur in der Schweiz wird Skifahren günstiger, da der Franken an Wert verloren hat und viele Bergbahnen auf eine Preiserhöhung verzichten.

HIER finden Sie die Skipasspreise der beliebtesten Skigebiete im Überblick!

Tiroler Skigebiete preisliche Spitzenreiter
In Österreich liegt der Durchschnittspreis für einen 6-Tages-Skipass in einem der Top-Skigebiete bei 252,20 Euro (plus 4 Prozent). Vor allem in Obergurgl-Hochgurgl und Sölden wird das Skifahren teurer, das Liftticket kostet nun 285 Euro und somit 6,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit sind die beiden Ötztaler Skigebiete absoluter Spitzenreiter in Österreich.

Alpbachtal-Wildschönau günstigstes Top-Skigebiet
Im Ranking folgen Ski Arlberg mit 275 Euro (plus 5,0 Prozent) und Kitzbühel mit 266 Euro (plus 3,9 Prozent). Das günstigste Gebiet mit über 100 Kilometer Pisten ist das - ebenfalls in Tirol liegende - Ski-Juwel Alpbachtal-Wildschönau, wo Skifahrer 228,50 Euro (plus 3,2 Prozent) für den 6-Tages-Skipass bezahlen.

Deutsche Skigebiete weisen höchsten Preisanstieg auf
Für einen Skiurlaub bei unseren deutschen Nachbarn muss man heuer tiefer in die Taschen greifen. Die Bergbahnen in Oberstdorf-Kleinwalsertal haben die Preise um 5,2 Prozent auf 231,50 Euro angehoben. In den Skigebieten in Oberbayern (Brauneck, Spitzingsee und Sudelfeld) ist Skifahren um 7,1 Prozent teurer als im Vorjahr. Der 6-Tages-Pass kostet nun 180 Euro. Die Wintersport-Arena-Sauerland schlägt im kommenden Winter zwar 8,7 Prozent drauf, bleibt mit 125 Euro für den 6-Tages-Skipass aber weiterhin eines der günstigsten Skigebiete europaweit.

Wedeln in Bayern am günstigsten
Am günstigsten im deutschsprachigen Alpenraum ist der Skipass im zwölf Pistenkilometer umfassenden Skigebiet Kampenwand in Bayern, wo für sechs Tage Skifahren 117 Euro (plus 6,4 Prozent) bezahlt werden müssen. Die Bergbahnen sind zuvor bereits zwei Jahre ohne eine Preiserhöhung ausgekommen.

Verglichen mit Skigebieten in den USA ist der Pistenspaß in den europäischen Alpen trotzdem noch erschwinglich. In Aspen, dem berühmtesten Skigebiet in den USA, muss man für einen 6-Tages-Skipass in der Hauptsaison stolze 894 Dollar (759 Euro) berappen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden