So, 19. November 2017

Primar warnt:

05.10.2017 00:48

Internetsucht und Cannabis gefährden die Kinder

Internetsucht und Cannabis sind für den Linzer Suchtexperten und Buchautor Primar Kurosch Yazdi derzeit die größten Gefahren für Heranwachsende. Der oö. Familienbund sieht in der Elternbildung das beste Mittel, die Familien zu unterstützen - mit kostengünstigen Vorträgen und den eigenen Beratungsstellen.

"Je mehr und besser ein Suchtmittel verfügbar ist, desto stärker ist es im Vormarsch", umreißt Yazdi, warum derzeit die Internetsucht mit dem Smartphone sowie Cannabis so im Vormarsch sind. Zuviel Internet bewirkt, dass schon Kinder viel zu wenig schlafen, dauermüde und unkonzentriert sind.

Psychosen drohen
Deutlich massiver sind die möglichen Folgen beim Cannabiskonsum, der in den vergangenen zehn Jahren einerseits verharmlost, andererseits "pseuo-medikamentalisiert" wurde, so Yazdi: "Die Nebenwirkungen sind schwer. Motivationsverluste und psychotische Störungen, die sich auch zu einer Dauererkrankung auswachsen können."

Patienten immer jünger
Sowohl bei der Internetsucht, als auch beim Cannabiskonsum werden die Patienten in der Suchtambulanz des Linzer Neuromed Campus, die Yazdi leitet, immer jünger.

Familienbund bietet Vorträge an
Doch was können Eltern gegen diese Gefahren tun? "Die Erziehung ist die schönste, aber auch herausfordernste Aufgabe, die sich uns Eltern stellt. Mit unserem Angebot möchten wir Unterstützung bieten", sagt Familienbund OÖ-Landesobmann Bernhard Baier.

81 Referenten
Veranstalter wie Eltern-Kind-Zentren, Schulen, Kindergärten oder auch Gemeinden können kostengünstig Vorträge, Workshops und Elternschulen buchen, 81 Referenten bieten 300 unterschiedliche Vorträge an. Acht Teilnehmer sind Grundvoraussetzung, pro Vortrag werden zwei Euro, pro Workshop vier Euro abkassiert.


Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden