So, 18. Februar 2018

Aufnahme schon 2018?

03.10.2017 21:23

Rumänien und Bulgarien planen Schengen-Beitritt

Rumäniens Regierungschef Mihai Tudose hält es für möglich, dass sein Land sowie Bulgarien schon im nächsten Jahr der Schengenzone ohne Grenzkontrollen beitreten. "Wir sind Inseln der Stabilität und Sicherheit", sagte Tudose nach einer gemeinsamen Sitzung der Regierungen beider Nachbarländer in der bulgarischen Stadt Warna am Schwarzen Meer.

Bulgarien habe sich sehr bemüht, seine EU-Außengrenze zur Türkei zu sichern. "Dank des Willens der türkischen Regierung ist die Migration dort momentan gleich null", sagte Bulgariens Regierungschef Bojko Borissow nach Medienberichten.

Bulgarien und Rumänien seit 10 Jahren EU-Mitglieder
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte im September in einer Rede im EU-Parlament den Beitritt aller Mitgliedstaaten zur Schengenzone angeregt. Bulgarien und Rumänien sind seit zehn Jahren EU-Mitglieder.

Der Schengen-Raum gilt in Europa als Symbol für die Reisefreiheit von mehr als 400 Millionen Menschen. 1985 vereinbarten die Regierungschefs von Deutschland, Frankreich und den Benelux-Staaten im luxemburgischen Schengen, die Grenzkontrollen zwischen ihren Ländern abzuschaffen. Heute gehören 22 der 28 EU-Mitglieder zu dem Gebiet.

Vor einem Balkan-Gipfel am Dienstag in Warna eröffneten Tudose und Borissow auch einen neuen Grenzübergang zwischen Rumänien und Bulgarien im Osten. Beide Regierungen erörterten außerdem bilaterale Infrastruktur-Projekte - wie etwa den Bau einer neuen, dritten Donaubrücke und von grenzübergreifenden Autobahnen. Es wurden fünf bilaterale Abkommen unterzeichnet, unter anderem über Stromlieferungen und Sicherheit der Schifffahrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden