Mi, 13. Dezember 2017

Schwedische Studie

07.09.2017 08:30

Große Menschen haben höheres Thrombose-Risiko

Schwedische Forscher haben herausgefunden, dass große Menschen ein höheres Risiko für eine Thrombose-Erkrankung haben. Demnach nimmt sowohl bei Männern als auch bei Frauen mit der Körpergröße die Gefahr zu, dass durch ein wanderndes Blutgerinnsel eine Vene verstopft wird, berichten die Wissenschaftler im Fachjournal "Circulation: Cardiovascular Genetics".

Um herauszufinden, ob die Körpergröße das Risiko einer Thromboembolie beeinflusst, haben Wissenschaftler um Bengt Zöller von der Universität Lund in Malmö die Daten von mehr als 2,5 Millionen schwedischen Männern und Frauen untersucht. Die Analyse der Daten zeigte, dass das Risiko einer venösen Thromboembolie mit der Körpergröße zunimmt. Die kleinsten Probanden hatten demnach das geringste Risiko.

Bei Männern, die kleiner als 1,60 Meter waren, sank das Risiko etwa um 65 Prozent im Vergleich zu Männern über 1,90 Meter. Die Auswertung von Geschwisterdaten bestätigte das Ergebnis aus der Allgemeinbevölkerung: Auch hier zeigte sich: Größere Geschwister hatten ein höhere Thromboembolie-Risiko als ihre kleineren Brüder oder Schwestern.

Häufig lebensgefährliche Folgen
Eine Thrombose entsteht, wenn sich in einem Gefäß - am häufigsten passiert das in den Beinvenen - ein Blutklumpen bildet. Gefährlich wird es, wenn sich der Blutpfropf (der Thrombus) löst und mit dem Kreislauf durch die Gefäße transportiert wird. Er kann dann an verschiedensten Orten im Körper ein Gefäß ganz verschließen. Passiert das in der Lunge kann dies eine lebensbedrohliche Lungenembolie zur Folge haben. Auch Herzinfarkte und Schlaganfälle gehen häufig auf eine Thrombose zurück.

"Es kann sein, dass es bei größeren Menschen mit ihren längeren Beinvenen einfach mehr Oberfläche gibt, an der es Probleme geben kann", versucht Zöller den beobachteten Zusammenhang zu erklären. Auch die Schwerkraft könne mitverantwortlich sein: "In den Beinvenen großer Menschen gibt es einen höheren Schweredruck, der das Risiko erhöht, dass der Blutfluss sich verlangsamt oder vorübergehend zum Erliegen kommt."

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden