Sa, 26. Mai 2018

FPÖ-Landesrat:

17.08.2017 16:36

Keine Asylwerber für die Schulwegsicherung!

Sollen Asylwerber für die Schulwegsicherung in Oberösterreich eingesetzt werden? Grün-Politiker Rudi Anschober, für Integration zuständig, befürwortet dies. Doch der zuständige Verkehrsreferent Günther Steinkellner (FPÖ) lehnt den Asylwerber-Einsatz massiv ab.

"Es kommt überhaupt nicht in Frage", betont Verkehrsreferent FPÖ-Landesrat Günther Steinkellner: "Ich lasse keine Asylwerber, deren Identität nicht zweifelsfrei festgestellt ist und die kein Deutsch können, auf 10-jährige Mädels los." Er bleibt hart: "Das ist nicht vorgesehen und ich mache es nicht. Und wenn das jemanden stört, dann sollen sie halt den Erlass bekämpfen."
Er lasse auch keine 60-jährige (Einheimische), der man den Führerschein  weggenommen hat, weil sie zu schlecht sieht, als Schulwegpolizistin arbeiten, verweist Steinkellner auf seine konsequente Haltung in alle Richtungen: "Ganz klar Nein!"
Bei Kindern wolle er einfach auf der ganz sicheren Seite sein, bekräftigt Steinkellner, sich nicht auf irgendwelche "Kompromisslösungen" einzulassen.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden