Sa, 18. November 2017

Bei Kroatien-Urlaub

11.08.2017 16:22

Musiker floh vor Flammen

Dramatische Stunden erlebte "JackTheBusch" alias Jakob Busch (23) aus Haslach an der Mühl bei einem Yachturlaub in Kroatien. In der Nacht zum Mittwoch brannte das Boot durch einen Defekt aus. Der junge Mühlviertler schildert im Interview, wie er mit Freunden flüchtete.

"Krone": Beim Urlaub in Kroatien fürchtet man sich normalerweise vor Sonnenbrand, nicht vor echten Flammen.
Jakob Busch: Wir hatten in Ston, das ist bei Dubrovnik, in einer kleinen Bucht bei einem Steg angelegt. Gegen 2.30 Uhr kam es im Motorraum zu einem Brand. Zum Glück waren meine Freunde und ich noch wach und haben den Brandgeruch sofort bemerkt. Die Bordbrandmelder haben, glaub ich, um einiges später angeschlagen.

"Krone": Wie ging’s weiter?
Busch: Der Kapitän hat gleich dafür gesorgt, dass wir alle raus sind. Ich hab’ nur mein Geldtaschl mitgenommen, bin dann nochmals rein, um die Pässe und das Handy zu holen. Ich hab nur noch Hose und T-Shirt gehabt, nicht einmal mehr Flip-Flops.

"Krone": Die Yacht brannte aus.
Busch: Ja, das hat drei bis vier Stunden gedauert. Es war ein arges Erlebnis, alle haben wild auf Kroatisch herumgeschrien. Vielleicht verarbeite ich diese Eindrücke mal in einem Song.


Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden