Di, 17. Oktober 2017

Polizei warnt:

08.08.2017 16:07

Bettlerbanden nicht „anfüttern“!

"Bitte schreiben Sie eine Warnung in die ,Krone’, dass die Senioren aufpassen müssen, wie oft sie den Bettlern Geld geben" - anlässlich eines aktuellen Falles in Ottensheim wandten sich Mühlviertler Polizisten an uns. Ein älteres Ehepaar hatte einen Bettler regelmäßig "gesponsert" - nun ist der Goldschmuck weg.

Mitleid und Barmherzigkeit ist eine Währung, mit der man in den Himmel kommt. Auf Erden kann die karitative Ader aber dafür sorgen, dass man - finanziell gesehen - heftig bluten muss. So ist es einem Ehepaar (sie ist 68, er 76 Jahre alt) aus Ottensheim gegangen. Ein bislang unbekannter Täter schlich sich in ihr Einfamilienhaus und stahl aus dem Schlafzimmer eine rote Schmuckkassette samt Goldschmuck im Wert von 2500 Euro.

Geschenkte Summe zu niedrig
Es gibt aber einen Verdächtigen. Der 76-Jährige erzählte den Polizisten, dass regelmäßig ein rumänischer Bettler mit seiner Tochter kommen würde, dem er immer Bargeld gegeben habe. Angefangen habe er mit zwei Euro. Zuletzt habe er dem Bettler schon 100 Euro gegeben, weil diesem die geschenkten Summen an Bargeld zu niedrig gewesen seien. Der Bettler kam immer in dreiwöchigen Abständen. Der letzte "Besuch" hatte genau diese drei Wochen vor dem Einschleichdiebstahl stattgefunden. "Den Senioren muss klar sein, dass sie mit wiederholten Gaben Bettler richtiggehend, anfüttern‘", warnen die Polizisten: "Das kann schwer ins Auge gehen."

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden