Sa, 21. April 2018

536 Einsätze:

20.07.2017 21:04

Feuerwehr-Jugendlager bei Gewitter evakuiert

Der Gewittersturm dauerte immer nur wenige Minuten, hinterließ am Donnerstagabend in Oberösterreich aber eine Schneise der Zerstörung. In St. Georgen/Attergau musste sogar ein Jugendlager der Feuerwehr evakuiert werden. Die Florianijünger zählten landesweit 536 Einsätze!

Ein Sturm mit Windspitzen von mehr als 100 Stundenkilometern sowie Starkregen samt Blitz und Donner zogen ab 17.45 Uhr übers Innviertel, die Bezirke Gmunden und Vöcklabruck und erreichten gegen 19 Uhr Linz. Hier unterbrach das Gewitter das Pflasterspektakel.

Stromleitungen gekappt

Dann zog es weiter ins Mühlviertel, wo umgeworfene Bäume im Bezirk Perg Stromleitungen kappten.

2500 Helfer rückten aus
"In nur zwei Stunden rückten 162 Feuerwehren mit 2500 Kräften zu 536 Einsätzen aus, meist zu Kellerüberflutungen und geknickten Bäumen", zog am Abend Martin Burger vom Landesfeuerwehrkommando Bilanz.

Sanierte Mostschänke brannte nach Blitzschlag ab

Der schlimmste Schaden  wird aus Neukirchen/Vöckla gemeldet: Hier schlug ein Blitz in eine frisch sanierte Mostschänke ein: Obwohl 13 Feuerwehren löschten, brannte der Hof ab.  In Ohlsdorf entzündete ein Blitz ein Strohlager, in Pinsdorf wurde ein Blechdach auf ein Auto geweht.

Lager evakuiert
Dramatische Minuten für Jugendliche, die in St. Georgen/A. im Feuerwehrlager waren - es musste evakuiert werden.

Böe blies Auto in Ennsfluss

In Steyr erfasste eine Böe ein Auto, blies es  von der Straße in die Enns. Der Lenker rettete sich. Die Feuerwehr barg in Grieskirchen Autoinsassen, deren Pkw in  einer überfluteten Unterführung versunken war.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden