Sa, 18. November 2017

Thema Erziehung

08.07.2017 09:49

Hörspiel und Co.: Sommertipps für Kinderohren

Hörmedien regen die Fantasie an und erweitern den Wortschatz. Eine gelungene Abwechslung für längere Urlaubsreisen.

Eltern schätzen an Hörbüchern die Förderung von Kreativität und sprachlicher Entwicklung. Die Geschichten für die Kinder sind aber auch eine willkommene Auszeit für Mama und Papa: Denn immerhin knapp 70 Prozent der Kinder hören laut einer deutschen Umfrage alleine.

Unsere Sommertipps für Kinderohren: Nach dem Fund einer geheimnisvollen Flaschenpost begeben sich die Nordseedetektive Emma und Lukas in "Der versunkene Piratenschatz" auf eine spannende Suche (ab 8). Fans vom kleinen Drachen Kokosnuss dürfen sich ab 24. 7. über (sommer-)frische Erlebnisse "bei den wilden Tieren" (ab 4) freuen. "Vaiana" entführt die Hörer in die traumhafte Südsee (ab 5). Kinder ab 10 Jahren, die den Nervenkitzel lieben, liegen mit den "Die drei ??? und der Tornadojäger" goldrichtig. Klassiker wie "Meister und Eder und sein Pumuckl" oder Erich Kästners "Pünktchen & Anton" oder "Das doppelte Lottchen" sind sowieso immer ein Lacherfolg.

Kommentar von Eltern-Kids-Coach Nina Petz
Mein Sohn (15) will nach diesem Schuljahr arbeiten. Er ist eigentlich ein guter Schüler und lernt leicht. Wir verstehen die Welt nicht mehr. Alles Reden hilft nicht.

Ihren Zeilen entnehme ich, dass Sie mit Ihrem Sohn bestimmt schon viele Gespräche geführt haben und ihm alle Ihre Beweggründe für ein Verbleiben in der Schule klargemacht haben. Dennoch hat er seine Entscheidung für den Moment getroffen - und so unverständlich diese für Sie auch sein mag: Unterstützen Sie ihn dabei mit 110 Prozent! Eine "klassische" Schulausbildung ist noch lange keine Garantie für ein glückliches und erfolgreiches Leben. Seien Sie an seiner Seite, stehen Sie ihm mit Rat und Tat bei, aber erlauben Sie ihm auch, eigene Erfahrungen (und Fehler!) zu machen und herauszufinden, was er wirklich will.

Dies kann oft eine Zeit lang dauern, und natürlich braucht er dafür starke Eltern an seiner Seite, die für ihn da sind. Riskieren Sie niemals Ihre Eltern-Kind-Beziehung mit Verboten, Strafen oder Belehrungen. Vielleicht beginnt Ihr Sohn eine Lehre, womöglich beschließt er doch, wieder zur Schule zu gehen, oder holt nach Jahren die Matura abends nach alles ist möglich, denken Sie positiv!

Susanne Zita, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden