Di, 21. November 2017

„Krone“-Schultelefon

22.06.2017 18:45

Mutter gibt Lehrerin Schuld am Tod des Sohns

Es war das schwierigste Gespräch, das Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer jemals beim "Krone"-Schultelefon führen musste: Eine Mutter rief an, weil sie einer Lehrerin die Schuld am Selbstmord des 19-jährigen Sohnes gibt. Der Bursch nahm sich das Leben, weil er zu viel Angst vor einer Sprachenprüfung hatte.

Die Tragödie passierte im Herbst des Vorjahres. Ein 19-jähriger Unternehmersohn aus dem Hausruckviertel hatte seit mehr als einem Jahr noch eine Nebenprüfung offen, um eine dreijährige Fachschule abschließen zu können. Einen Tag vor der Prüfung rief er die Lehrerin an, wollte wissen, welche Prüfungsfragen kommen. Als sich die Professorin weigerte, dies zu sagen, fragte der 19-Jährige die Themengebiete nach - umsonst. Am nächsten Tag frühstückte er noch mit seinen Eltern, dann nahm er sich zu Hause das Leben.

Die Mutter am Schultelefon: "Er wollte die Prüfung nicht mehr machen, hat gesagt, ,Mama, das ist eine böse Frau. Sie mag mich nicht und ich mag sie nicht.‘" Die Mutter ist überzeugt, dass die Lehrerin schuld ist.

"Es kann schon sein, dass seine Prüfungsangst der Auslöser war. Aber ich war selbst ein schlechter Schüler und weiß, dass es daran gelegen ist, weil ich zu wenig für die Schule getan habe. Die Lehrerin darf keine Prüfungsfragen verraten. Es geht nicht, ihr die Schuld an dieser Tragödie zu geben", stellte Präsident Enzenhofer klar.

von Christoph Gantner

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden