Mo, 18. Dezember 2017

Feierlichkeiten

23.05.2017 00:07

Liebe, Tod und Teufel bei LASK-Ehrung?

Michael Strugl interpretiert Auflagen für Meisterparty vor Landhaus als Spitze der Stadt gegen den Klub.

Tausend kleine Wunden sticht man sich jeden Tag, weil man sich so lieb hat, weil man sich so mag...
Zeilen aus dem Songtext "Liebe, Tod & Teufel". Der EAV-Ohrwurm mit "süßer Wahnsinn, süßer Wahnsinn" beginnt - damit eigentlich heute bei der LASK-Meisterehrung vorm Landhaus gespielt werden sollte. Ja, müsste. Weil’s Wahnsinn, wenn auch ein bitterer ist, wie weit die Ablehnung zwischen Stadt und LASK geht, nun offenbar nicht einmal mehr vorm Verhältnis zum Land OÖ halt macht.

Strugl vermutet Nadelstich
Dessen höchste Repräsentanten - Thomas Stelzer und Michael Strugl - morgen um 18 Uhr den LASK für Erstliga-Titel und Bundesliga-Aufstieg würdigen. Dazu vorm Landhaus eine Bühne aufbauen lassen, auf der Kapitän Pavao Pervan den Meisterteller präsentieren wird. Das Podest jedoch nicht an jener Stelle stehen darf, wo sie das Land OÖ sehen wollte. Behördlicher Einwand: Ein Zugang für die Feuerwehr würde dadurch abgeschnitten sein.
So weit, so klar. Oder auch nicht. Weil das zumindest laut Strugl bei unterschiedlichsten Anlässen bislang noch nie ein Problem gewesen sei, er deshalb die Auflage als Nadelstich der Stadt gegen den LASK interpretiert. Auch wenn für derartige Bescheide nicht an politische Weisungen gebundene Behörden verantwortlich sind.

Glückwünsche der Stadt verloren gegangen?
Weshalb ja vielleicht alles doch nur Zufall ist. Wie auch der: Sollten in der Flut der Glückwünsche an den LASK nicht ausgerechnet jene der Stadt verloren gegangen sein, hat die dem Champion laut Präsident Gruber bislang noch immer nicht zum Titel gratuliert. Gestern dafür Blau-Weiß zum Klassenerhalt, empfingen doch um 12 Uhr im Alten Rathaus Bürgermeister Klaus Luger und Linz-AG-General Erich Haider Klub-Boss Hermann Schellmann, dessen designierten Nachfolger Walter Niedermayr, Sportchef David Wimleitner und Trainer Klaus Schmidt samt Spielern und Betreuern zu einer Feier samt Buffet.

Georg Leblhuber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden