Do, 23. November 2017

Auch Beträge höher

20.05.2017 07:19

Lust auf Kredite ist wieder gestiegen

Bei den Österreichern haben Minizinsen und Steuerreform offenbar die Lust auf Kredite gesteigert. So planen heuer nicht nur etwas mehr Menschen eine größere Anschaffung, auch der geplante Kreditbetrag fällt mit über 74.000 Euro um 20 Prozent höher aus als im Vorjahr.

"Der Zuwachs zum Vorjahr drückt Zuversicht aus", ist Erste-Vorstand Thomas Schaufler überzeugt. Immerhin plant fast ein Drittel der Österreicher heuer eine größere Anschaffung - ein leichtes Plus zu 2016. Dafür wollen 14 Prozent (2016: 13 Prozent) einen Bankkredit oder ein Bauspardarlehen aufnehmen, so eine aktuelle Integral-Umfrage.

Sparbuch noch immer am beliebtesten
Auf der "Sparfront" hat sich hingegen wenig getan. So wie schon 2016 dürften heuer die Österreicher wieder rund 5500 Euro zur Seite legen. Auch wenn die Beliebtheit aufgrund der Minizinsen gesunken ist, ist das klassische Sparbuch noch immer die gefragteste Anlageform. Dahinter folgen Bausparer und Lebensversicherung. Wertpapiere sind nur für jeden vierten Österreicher ein Thema.

Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden