Mi, 22. November 2017

Hartes Urteil

17.05.2017 09:17

Indonesien: 85 Peitschenhiebe für Homosexuelle

Zweimal 85 Peitschenhiebe wegen Sex: Ein indonesisches Gericht hat angeordnet, dass ein homosexuelles Paar in aller Öffentlichkeit ausgepeitscht werden soll - und das am Internationalen Tag gegen Homophobie. Das Gericht ging mit seinem harten Urteil am Mittwoch sogar noch über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus, die 80 Hiebe gefordert hatte.

Wegen ihrer Homosexualität sollen zwei Männer in Indonesien öffentlich ausgepeitscht werden. Ein islamisches Religionsgericht in der Provinz Aceh verurteilte die beiden Männer im Alter von 20 und 23 Jahren zu jeweils 85 Peitschenhieben. Es ist das erste solche Urteil in Indonesien.

Die beiden Männer waren Ende März in der Provinzhauptstadt Banda Aceh von Nachbarn aus einem Raum gezerrt worden, den sie angemietet hatten - offenbar, um miteinander zu schlafen. Dann wurden sie von den Nachbarn der Religionspolizei übergeben.

Sex außerhalb der Ehe mit Peitschenhieben bestraft
Der Inselstaat mit mehr als 250 Millionen Einwohnern ist das weltweit bevölkerungsreichste muslimische Land. Der Islam gilt dort als verhältnismäßig moderat, seit einigen Jahren gewinnen radikale Kräfte jedoch an Einfluss. In Aceh, das als besonders konservative Provinz gilt, ist seit zwei Jahren ein Gesetz in Kraft, das Sex außerhalb der Ehe unter Strafe stellt. Darunter fallen auch homosexuelle Kontakte. Höchststrafe sind 100 Peitschenhiebe.

Aceh ist in Indonesien die einzige Provinz, in der die Scharia Rechtskraft hat. Damit versucht die Zentralregierung in der Hauptstadt Jakarta, Unabhängigkeitsbestrebungen entgegenzuwirken. Jakarta hatte 2005 ein Friedensabkommen mit separatistischen Rebellen geschlossen, mit dem ein jahrzehntelanger Konflikt mit mehr als 15.000 Toten zu Ende ging.

Gefängnisstrafe für Äußerung gegen Koran
Erst in der vergangenen Woche hatte ein anderes Urteil aus Indonesien international für Empörung gesorgt: Ein Gericht in Jakarta verhängte gegen den bisherigen Gouverneur der Hauptstadt, Basuki Tjahaja Purnama, zwei Jahre Haft, weil er sich abfällig über den Koran geäußert haben soll. Der Politiker sitzt bereits im Gefängnis.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden