Mo, 18. Dezember 2017

Landes-SP fordert:

15.05.2017 16:08

Recht auf Gratis-Kinderbetreuung

Ein altes Thema, bei dem es vor allem um die Jungen geht, steht wieder im Fokus der Landes-SPÖ: Vorsitzende Birgit Gerstorfer fordert einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung. In zehn heimischen Bezirken gebe es gar keine Krabbelstubenangebote.

"Der raschere Ausbau der Kinderbetreuung wird uns schon seit vielen Jahren versprochen. Eltern können schlicht und ergreifend nicht flexibel sein, wie es im Berufsleben oft gefordert wird, wenn die Kinderbetreuung nicht mitspielt", erklärt SP-Chefin Birgit Gerstorfer den Grund für den neuerlichen Vorstoß.

In zehn von 18 Bezirken gibt es überhaupt keine Krabbelstubenangebote, die den hochwertigen Kriterien der Arbeiterkammer entsprechen. Zu diesen Vereinbarkeitsindikatoren für Familie und Beruf gehört zum Beispiel eine Öffnungszeit von 45 Wochenstunden.

Die SPÖ fordert mit einem Dringlichkeitsantrag im Landtag am Donnerstag den Rechtsanspruch auf kostenlose Kinderbetreuungsplätze. Land und Bund sollen es finanzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden