Di, 12. Dezember 2017

Fast 200 Akteure:

29.04.2017 05:00

OÖ investiert in Integration 6,2 Millionen €

Fast 200 Vereine, NGOs, Gemeinden, Einzelpersonen und sonstige Institutionen waren im Jahr 2016 in die Integration von Migranten und Flüchtlingen eingebunden und insgesamt knapp 6,2 Millionen € zahlte das Ressort von Landesrat Rudi Anschober (Grüne) dafür. Das zeigt eine Anfragebeantwortung an den FPÖ-Klub.

"Wie viele Integrationsvereine gibt es in Oberösterreich und mit wie viel Steuergeld wurden sie in den Jahren 2012 bis 2016 gefördert?", will jetzt die ÖVP von Anschober wissen, der seit Herbst 2015 für die Integration zuständig ist. Ein politisch begehrtes Thema, denn zuvor gab es eine umfassende Integrationsanfrage des FPÖ-Landtagsklubs an Anschober, allerdings nur übers Jahr 2016. Die hat er am 14. März auf 40 Seiten beantwortet, die der "Krone" vorliegen und die auch die ÖVP erhalten hat.
In Anschobers Antwort spiegelt sich die sehr dezentral angelegte Integrationsarbeit des Landes nieder. denn knapp 200 Vereine, Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Gemeinden, Einzelpersonen und sonstige Institutionen waren 2016 in die Integrationshilfe eingespannt - ein Budgetbereich, in den laut Rechnungsabschluss 2016 knapp 6,2 Millionen Euro flossen.
Wir wirksam diese Arbeit tatsächlich war, wird derzeit evaluiert, als Grundvoraussetzung für ein neues Integrationsleitbild des Landes, das laut ÖVP und FPÖ weit strengere Anforderungen an Migranten bringt, die bei uns bleiben möchten.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden