So, 22. Oktober 2017

"Moby Dick" in Linz:

19.04.2017 19:29

Ein Walfisch für die visualisierte Klangwolke

Der Hai im Schlossmuseum bekommt Konkurrenz: Am 9. September ist "Moby Dick", der Walfisch aus der Weltliteratur, der Star auf der Donau und im Donaupark. Die Tänzerin, Tanzpädagogin und Regisseurin Christine Maria Krenn nimmt das Klangwolken-Publikum mit auf eine Reise zu den Weltmeeren.

Die Linzer Klangwolke, die auch heuer wieder von der "OÖ-Krone" als Medienpartner begleitet wird,  zog bisher mehr als zweieinhalb Millionen Besucherinnen und Besucher in ihren Bann. Jährlich kommen 100.000 Zuschauer in den Linzer Donaupark. Für Bürgermeister Klaus Luger ist sie die "Visitenkarte des kulturellen Linz, die auch international wahrgenommen wird". Kultur- und Tourismusstadträtin Doris Lang-Mayerhofer  betont, dass bei der Klangwolke auch immer wieder neue Technologien eingesetzt und damit der Ruf der Stadt als Unesco City of Media Arts verfestigt wird.

Land, Wasser und Luftraum bespielt
Die diesjährige Klangwolke "Moby Dick", übrigens die letzte in der Intendanz von Hans-Joachim Frey,  weckt bei  Generaldirektor Michael Rockenschaub vom Sponsor Sparkasse Jugenderinnerung. Für die Umsetzung zeichnen Christine Maria Krenn (Regie, Choreografie) und Roland Krenn (Produktionsleitung) von der Linzer Event Inszenierung Helix verantwortlich.
In elf Szenen wollen sie Herman Melvilles Klassiker über die  Fahrt des Walfangschiffes Pequod, dessen Kapitän Ahab den weißen Pottwal Moby Dick jagt, an die Donau bringen. "Wir bespielen Land, Wasser und den Luftraum. Die fantastische Möglichkeit, dass sich Moby Dick über Flusskanäle bis nach Linz durchgeschlagen haben könnte, stellt einen besonderen Inszenierungsreiz dar", sagt Roland Krenn. Moderner Tanz und Akrobatik sind die geplanten Ausdrucksmittel. Das traditionelle Klangwolken-Feuerwerk wird in die Inszenierung eingebunden.

Synchronsprecher von Robert de Niro erzählt
Die Musik zur Klangwolke 2017 bildet das Werk "Ahab!" des amerikanischen Komponisten Stephen Melillo für Blasmusikorchester. Als Ahab und Erzähler wirkt Christian Brückner, Synchronstimme von Robert de Niro, mit. Ansonsten will Christine Maria Krenn die Klangwolke mit Tänzern und Turnern aus Oberösterreich umsetzen.

Claudia Tröster, Kronen-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).