Mo, 22. Jänner 2018

Warten auf Antwort

24.03.2017 05:05

Ungenütztes Transitzelt verursacht nur Kosten

Am Höhepunkt der Flüchtlingswelle ist im November 2015 in Braunau ein Transitzelt für 1000 Personen errichtet worden. Da der Flüchtlingsstrom mittlerweile stark eingedämmt werden konnte, wird das Zelt nicht mehr benötigt. Ein Ansuchen der Landespolizeidirektion Oberösterreich für den Abbau blieb vom Innenministerium bis dato unbeantwortet.

10.000 Euro Pachtzins und etwa 2000 Euro Betriebskosten fallen jedes Monat für das ungenützte Transitzelt in Braunau an. Kosten, die aus dem Budget der Landespolizeidirektion beglichen werden müssen. "Wir haben deshalb im Jänner ein Ansuchen zum Abbau des Zeltes an das Innenministerium gerichtet, warten aber noch auf eine Rückmeldung", sagt David Furtner, Sprecher der Landespolizeidirektion OÖ.

Wenig Flüchtlingsaufgriffe
Zwei andere 2015 in Oberösterreich errichtete Transitzelte, in Schärding und in Kollerschlag/Nebelberg, sind bereits Ende März 2016 aufgelassen worden. "Das Zelt in Braunau wollten wir uns aber noch ein wenig länger als Reserve behalten, für den Fall, dass der Flüchtlingsstrom vielleicht wieder ansteigt", so Furtner.
Doch die Zahlen seien insgesamt stark rückläufig: Während es beispielsweise im Jänner 2016 noch 2294 Aufgriffe von illegal Eingereisten gab, waren es heuer im Jänner nur mehr 170.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden