Fr, 17. November 2017

400 Pkw überprüft

04.03.2017 19:08

„Klinkenputzen“ klärte tödliche Fahrerflucht

Von Garage zu Garage gingen Kirchdorfer Polizisten in Steyrling und konnten so eine tödliche Fahrerflucht klären, bei der - wie ausführlich berichtet - ein 61-jähriger Fußgänger ums Leben gekommen war. Der Täter machte sich verdächtig, weil er seinen Pkw verkaufte!

Fast 400 Autos untersuchten die Beamten auf Dellen, die vom Unfall am 18. Februar herrühren könnten. Zeitgleich beobachteten sie die Pkw-Abmeldungen. Da fiel ein 18 Jahre alter Suzuki Vitara auf, dessen Besitzer (61) sich bei der Befragung verdächtig verhielt, dann gestand: Der Einheimische hatte   Gerhard F. (ebenfalls 61) in der Nacht überfahren. Der Lenker  sah nach dem Opfer  weil dieses keine Lebenszeichen mehr von sich gab, fuhr er heim. Der Wagen ist inzwischen im Ausland, der Fahrerflüchtige auf freiem Fuß angezeigt.

Markus Schütz, OÖ-Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden