Do, 26. April 2018

¿Causa Gumpinger¿

25.10.2006 11:39

Linzer VP-Politiker ist Belastungszeugin los

Es geht um den Verdacht des Betrugs und der Schlepperei - um fünf Jahre Haft: Dazu wurde der Linzer ÖVP-Landtagsabgeordnete Otto Gumpinger (50) nun erstmals vernommen, die moldawische Kronzeugin Tatiana S. (27) jedoch schon zum fünften Mal. Ein sechstes Mal wird´s aber nicht geben, weil die Schlepperin nach drei Monaten Haft in zwölf Tagen heimfahren - und untertauchen darf.

Jetzt kommt der Linzer U-Richter Rainer Nimmervoll in Zeitdruck, obwohl schon vor sechs Jahren im Wiener Parlament über den Verdacht gegen Gumpingers „Landlerhilfe“ debattiert worden war. Das Außenamt verhängte einen Visa-Stopp, das Innenministerium konfrontierte im Februar 2005 den Landtagsabgeordneten mit dem Vorwurf, dass viele seiner Gäste aus dem Osten illegal im Westen geblieben wären. Im Februar ´06 flogen dann sogar Passfälschungen auf.

450 Euro pro Flucht kassiert
Am 6. August ´06 wurde Gumpingers Reiseleiterin Tatiana S. mit elf Landsleuten an der Grenze festgenommen. Sie belastete bei der Polizei ihren Auftraggeber, für jede Flucht 450 von 3200 Euro Kosten kassiert zu haben. Sie wiederholte ihre Aussage auch beim Prozess am 17. August, obwohl sie wenige Stunden vorher für Gumpinger einen Persilschein unterschrieben hat, den sie offenbar nicht verstanden hatte.

Nur drei Monate bedingt
Für alle Beteiligten gilt noch immer die Unschuldsvermutung: Die „Kronzeugin“ wurde zwar zu 15 Monaten Haft verurteilt, aber nur zu drei unbedingt. Das war dem Staatsanwalt zu wenig, er hat berufen. Der Akt ist aber noch gar nicht in der zweiten Instanz, sodass die Gefangene nach einer Haftprüfung am 3. November enthaftet wird, weil sie am 6. November ihre drei Monate verbüßt hat.

Sie kann zwar von der Linzer Justiz auch in Moldawien geladen, aber nicht zwangsweise vorgeführt werden. Die Schlepperin musste deshalb rasch vom Linzer U-Richter nicht nur einzeln vernommen, sondern auch noch dem Politiker „kontradiktorisch“ gegenübergestellt werden: Aussage gegen Aussage.

 

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden