Sa, 16. Dezember 2017

Vorlauter Fußballfan

10.02.2017 16:29

Verwaltungsgericht entschied: Polizist kein "Oida"

"Lass los, Oida", forderte ein Fußballfan in Pasching einen Ordnungshüter auf, der ihm ein Plakat abnehmen wollte. Dieser Spruch brachte dem vorlauten Fan einen Strafbescheid wegen Anstandsverletzung ein, gegen den er berief. Doch auch das Landesverwaltungsgericht entschied: "So darf man mit einem Polizisten nicht reden!"

Die Ausgangsbasis: Der Fan besuchte am Abend des 29. Juli des Vorjahres im Paschinger Stadion das Spiel LASK gegen Blau Weiß Linz. Weil er wegen eines früheren Vorfalls noch Stadionverbot hatte, verfolgte er das Spiel mit Leidensgenossen von außerhalb des Zauns, brachte ein Plakat mit der Aufschrift "Sektion Stadionverbot" an, was andere Fußballfans mit Gesang quittierten.

Um die Ruhe herzustellen, sollten Polizisten die ausgesperrten Fans und das Plakat entfernen, wurden dabei angepöbelt  und einer der Beamten von einem Fan mit "Oida" angesprochen. Der zeigte den jungen Mann an, die Bezirkshauptmannschaft verhängte 100 Euro Geldstrafe oder 93 Stunden Ersatzarrest. Dagegen berief der bestrafte Fußballfan.

Doch nun blitzte er beim Landesverwaltungsgericht ab, das die Entscheidung, was wann eine Anstandsverletzung ist, interessant begründete: "Wer eine  wenn auch öffentliche  Theateraufführung besucht, muss weithin eine Sprache in Kauf nehmen, die er im täglichen Leben grob anstößig finden würde." Wer aber zu einem Polizisten "Oida" sagt, verwendet das wienerische Synonym für "Hawara", stellt mit diesem Wort die Amtshandlung und das Einschreiten des Polizisten in Frage und gibt ihn bei der Vollziehung seiner Aufgabe der Lächerlichkeit preis! Die Geldstrafe wurde aber in eine Abmahnung umgewandelt.

Johann Haginger/Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden