Mo, 23. Oktober 2017

8 Anträge abgelehnt:

01.02.2017 19:19

Gmundner Sex-Mord ohne neuen Prozess

Vorerst gibt es keinen neuen Prozess zum Sex-Mord an der Gmundner Tanzlehrerin Ingrid Sch. (51). Acht Wiederaufnahmeanträge, die der zu 20 Jahren Haft verurteilte Helmut St. und seine Anwälte eingebracht haben, wurden nun von einem Drei-Richter-Senat abgewiesen. Dagegen kann beim OLG berufen werden.

Helmut St. (41), der seine Strafe in Suben absitzt, leugnet vehement, ein Mörder und Vergewaltiger zu sein. Acht Anträge auf Wiederaufnahme seines Verfahrens haben seine Anwälte Gerald Hitzenbichler und René Haumer eingebracht. Mit neuen gerichtsmedizinischen und kriminologischen Gutachten und mit einer "neuen " Tatwaffe. Alle Anträge wurden am 27. Jänner in Wels abgewiesen.

In der schriftlichen Entscheidung heißt es etwa zu einem am Tatort vorgefundenen Pokal, der nach Ansicht des Verteidiger-Duos die Tatwaffe ist: "...eine DNA-Untersuchung habe ergeben, dass an diesem Pokal eine nicht zuordenbare DNA-Mischspur vorhanden ist, deshalb sei daraus nicht abzuleiten, ob diese Spuren vom Verurteilten oder allfälligen Dritten stammen." Auch Kritik an fehlenden Zeugenaussagen und Fotos wurde zurückgewiesen. Die Entscheidung wurde  den Anwälten gestern, Mittwoch, zugestellt. Binnen 14 Tagen können sie Beschwerde einlegen.

Claudia Tröster, OÖ Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).