Mo, 23. Oktober 2017

Gefahr im Verzug

31.12.2016 08:12

Tonnenschwerer Fels in zwei Etappen gesprengt

Groß war die Erleichterung bei Einsatzkräften, Bürgermeister und Anrainern, nachdem am Freitagnachmittag in Fischlham die zweite Explosion verklungen war. "Alles perfekt gelaufen", jubelte Feuerwehreinsatzleiter Mario Schmidbauer. Von dem sechs Kubikmeter großen Konglomeratfelsen, der von einem Hang auf ein Gebäude zu stürzen drohte, waren nur kleine Steine übrig.

"Ich bin begeistert von der professionellen Arbeit der Feuerwehr, die unsere Entscheidung, den Felsen sprengen zu lassen, vollauf bestätigt hat", geriet Bürgermeister Franz Steiniger direkt ins Schwärmen. Seit Dienstag drohte der tonnenschwere Felsen auf eine Gartenhütte zu stürzen, die lediglich fünf Meter neben einem Wohnhaus  steht. Laut Einschätzung eines Landesgeologen bestand auch für die darunterliegende Gemeindestraße Gefahr im Verzug. "Der Stein ist beispielsweise bis zum Mittwoch um 30 Zentimeter weiter talwärts gerutscht und dann nur von einem Baum aufgehalten worden", erklärt Steininger. Die Gefahrenzone musste unmittelbar behördlich gesperrt werden.

Löcher in Stein gebohrt und Sprengstoff eingeführt
Nach einer Krisensitzung, zu der auch Experten des Bezirksfeuerwehr-Sprengstützpunktes aus Thalheim beigezogen waren, begannen die Sicherungsarbeiten. "Wir haben in einem Halbkreis rund um den Stein mit Schalungstafeln, Stahlseilen und Maschendrahtzaun Rutschbarrieren aufgebaut", sagt Einsatzleiter Schmidbauer.  Josef Feichtinger, Leiter des Sprengstützpunktes, entschied sich dazu, den Sechs-Kubikmeter-Brocken in zwei Etappen zu zerlegen. Es wurden Löcher in den Stein gebohrt und Sprengstoff eingeführt. Mit einem Kran wurde eine aus Lkw-Reifenteilen und Stahlseilen gefertigte, etwa 800 Kilo schwere Spezialmatte gelegt. Sie sollte verhindern, dass abgesprengtes Material herumgeschleudert wird. Nach einer erfolgreichen Probeexplosion in einem nahen Steinbruch, erfolgte schließlich gegen 10 Uhr die erste Sprengung, gegen 13 Uhr die zweite. Steininger: "Keine Schäden und niemand ist verletzt - das war absolute Präzisionsarbeit."

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).