So, 18. Februar 2018

Erhöhte Sicherheit

23.12.2016 15:49

Sondereinheit patrouilliert in Kärntens Städten

Nach dem Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin erhöhte die Polizei auch auf heimischen Christkindlmärkten und Einkaufsstraßen ihre Präsenz. So patrouillieren seither auch in Kärnten speziell ausgebildete Beamte der Einsatzeinheit sowie Diensthundestreifen an neuralgischen Punkten in den Bezirksstädten.

"Vorweg ist klarzustellen, dass es weder in Kärnten, noch in Österreich einen Hinweis auf eine potenzielle Terrorgefahr gibt", sagt Polizeisprecher Rainer Dionisio. Daher gibt es auch keinen Grund, Christkindlmärkte oder sonstige Orte, an denen größere Menschenansammlungen zu erwarten sind, zu meiden.

Dionisio weiter: "Die erhöhte Präsenz durch die Beamten der Einsatzeinheit ist Teil eines umfangreichen Maßnahmenpaketes, das nach dem Lkw-Attentat von Berlin vom Innenministerium österreichweit angeordnet worden ist, und dient in erster Linie dazu, ein subjektives Sicherheitsgefühl zu schaffen. Damit wollen wir der Bevölkerung zeigen, dass wir für sie da sind und wenn nötig auch frühzeitig reagieren können."

Die Polizisten der Einsatzeinheit werden somit noch bis ins neue Jahr mit verstärkter Streifentätigkeit für zusätzliche Sicherheit an neuralgischen Punkten wie verschiedenen Märkten, Einkaufsstraßen aber auch im Bereich von öffentlichen Einrichtungen sorgen. Die Landespolizeidirektion hat zudem Kontakt zu Veranstaltungsbehörden aufgenommen, um bestehende Sicherheitskonzepte für Events zu überprüfen oder gar anzupassen.

Alex Schwab
Alex Schwab
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden