Di, 22. Mai 2018

Prozess

13.12.2016 15:52

Sechs Jahre Haft für Tankstellenräuber

Zu sechs Jahren Haft ist am Dienstag ein Räuber (36) am Landesgericht verurteilt worden: Der gebürtige Deutsche hatte im September eine Tankstelle in Klagenfurt überfallen und den Tankwart mit einem Klappmesser bedroht. Er erbeutete 1300 Euro - konnte jedoch schon eine Woche später gefasst werden.

Trotz der eindeutigen Beweislage wies der amtsbekannte Deutsche nach seiner Festnahme Ende September jegliche Tatvorwürfe vehement zurück. "Erst als wir ihn mit dem Opfer, den zum Tatzeitpunkt Dienst habenden Tankwart, konfrontierten und dieser den Verdächtigen eindeutig als Täter identifizieren konnte, begann der Deutsche allmählich auszupacken", erinnert sich ein Ermittler. Motiv für den Überfall: Der 36-Jährige hatte Geld gebraucht, um sich Drogen zu beschaffen.

Am Dienstag musste der Räuber dafür vor Gericht geradestehen. Anklage: schwerer Raub. Beim Prozess gab sich der Angeklagte voll geständig. "Ich habe die Tat unter Einfluss von Beruhigungsmitteln begangen", sagte er zu Norbert Jenny, dem Vorsitzenden Richter des Schöffensenats.

Ein psychologischer Gutachter bestätigte die Suchtkrankheit des Mannes und bescheinigte ihm somit auch eine eingeschränkte Geschäftsfähigkeit.Der betroffene Tankwart forderte wegen psychischer Probleme eine finanzielle Entschädigung.

Das nicht rechtskräftige Urteil; sechs Jahre Haft und die Begleichung der Kosten für die psychologische Betreuung des Opfers.

Alex Schwab
Alex Schwab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden